Regelungen zum Schulbetrieb (Stand: 26.02.2021)

Nach den Fastnachtsferien (seit 22.02.2021) gilt für die Abschlussklassen (Liste siehe unten in der Stichwortliste):

  • größere Klassen: Wechselbetrieb von Präsenz- und Fernunterricht (mit Klassenteilung)
  • kleinere Klasen: Präsenzunterricht

Ob eine Teilung bzw. in welcher Form vorgenommen werden muss, erfahren die Klassen über die Klassenleitung.

Alle anderen Klassen bleiben vorerst im Fernunterricht gemäß Stundenplan. Nähere Informationen werden sobald wie möglich auf unserer Homepage veröffentlicht.

Alphabetische Stichwortliste

  • Abschlussklassen: Die Abschlussklassen, die ab 22.02.2021 i. d. R.* im Wechselbetrieb (siehe Stichwort unten) von Präsenz- und Fernunterricht beschult werden, sind:
    • Berufsschule:
      • alle Berufsschulklassen im 3. Jahr
      • die Klassen 2BHY, 2DPS, 2BM3S, 2ÖJ, 2ÖV1, 2ÖV2, 2VK, BKWME2
      • In den 2KE-Klassen werden wöchentlich nur die SchülerInnen vor Ort beschult, die einen Verkäufervertrag haben. Alle anderen werden online beschult.
    • Berufskollegs:
      • die Klassen des BK II: BK2/1, BK2/2, BK2/3
      • BKFR2/1, BKFR2/2, BKWI2
      • BKFH1, BKFH2
    • VABO
    • BSFHR2
    * Die kleineren Abschlussklassen, die unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsvorgaben in einen Raum passen, werden als Ganzes im Präsenzunterricht beschult. Die Klassenleitungen informieren ihre Schüler*innen entsprechend.
  • Abstand: Bitte halten Sie, wann immer möglich, einen Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen ein.
    Im Unterrichtsraum sind die Tische so zu stellen, dass zum Sitznachbar/zur Sitznachbarin ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten wird (Ausnahmen sind nur dann erlaubt, wenn die Raumgröße das nicht zulässt.)
    Auf dem Schulgelände ist ein Abstand von mindestens 1,50 Meter verbindlich, wenn keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden.
  • Aufenthalt im Schulgebäude: Um Kontakt zu anderen zu minimieren, sind die normalen Aufenthaltsmöglichkeiten eingeschränkt: Die Sitzgelegenheiten in den Fluren sind entfernt. Der Aufenthaltsraum (A101) und der Schülerarbeitsraum (A201) ist gesperrt.
  • Außerunterrichtliche Veranstaltungen (wie Exkursionen oder Teilnahmen an Messen): Alle außerunterrichtliche Veranstaltungen - egal welcher Länge - sind seit dem 19.10.2020 wieder untersagt.
  • Betretungsverbot Die Schule (Gebäude und Gelände) darf nicht betreten werden von Personen:
    • die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben - siehe Abschnitt Risikogebiete
    • die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    • die SARS-CoV-2-Symptome haben:
      • Fieber ab 38,0°C
      • trockenen Husten oder
      • Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens)

    Nach der Corona-Verordnung Absonderung müssen alle Personen mit typischen Symptomen sich direkt in Absonderung begeben - auch ohne Anweisung eines Artztes oder des Gesundheitsamtes! Details sind in der Verordnung zu finden.

    Schüler*innen, die einem Betretungsverbot unterliegen, melden sich bitte umgehend per Telefon (06221 58410-200)  oder per Mail () bei der Schule.

    Schüler*innen, die Kontakt zu einem noch nicht geklärten Verdachtsfall hatten, sollten sich umsichtig verhalten und besonders auf Abstand und Vermeidung vpon Sozialkontakten achten. Bis zur Klärung des Verdachts durch einen Test kann aber in der Regel die Schule weiter besucht werden. Sollte sich der Verdacht als begründet erweisen - der Test der Kontaktperson also positiv ausfallen - darf (wie oben beschrieben) die Schule nicht betreten werden und die Schule ist zu informieren.

    Vor Beendigung eines Betretungsverbots kann die Schule im Zweifelsfall eine Erklärung verlangen, dass nach Auskunft eines Arztes oder eines Gesundheitsamts eine Wiederzulassung zum Schulbetrieb möglich ist. Das Formular dazu finden Sie hier.

  • Cafeteria: Die Cafeteria ist zurzeit nicht im Betrieb.
  • Einbahnstraßen innerhalb der Schulgebäude: siehe Wegeplan
  • Fachräume: Unterricht in Biologie oder Physik findet in der Regel im Klassenraum statt.
  • Fehlzeiten: Auch im Fernlernunterricht gilt wie im Präsenzunterricht Anwesenheitspflicht. Diese wird durch geeignete technische Mittel, zum Beispiel durch die Teilnehmerliste von Moodle-Webkonferenzen, kontrolliert.
  • Fernlernunterricht: Wenige Lehrkräfte der Julius-Springer-Schule dürfen aus Gesundheitsgründen keinen Präsenzunterricht anbieten. Sie unterrichten aber zu den im Stundenplan ausgewiesenen Zeit im Fernlernunterricht oder erteilen Arbeitsaufträge.
    Zu Fernlernunterricht kann es auch kommen, wenn einzelne SchülerInnen, Lehrkräfte oder ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden oder wenn der Unterricht aller Klassen online stattfindet.
    Auch im Fernunterricht gilt Schulpflicht für alle Schularten, incl. der Berufsschule.
    Inhalt eines Fernlernunterrichts ist auch Inhalt von Leistungsfeststellungen.
    Nach Möglichkeit wird der Fernlernunterricht ergänzt durch Präsenzunterricht einer anderen Lehrkraft.
    Wenn aller Unterricht als Fernunterricht stattfindet, wird er im Vertretungsplan nicht gesondert gekennzeichnet. Findet hingegen Fernlernunterricht und Präsenzunterricht statt, so ist der Fernunterricht im Vertretungsplan daran zu erkennen, dass er in einem Pseudoraum eingeplant ist:
    • FernL: Lehrkraft ist im Fernunterricht
    • FernK: Klasse ist im Fernunterricht
    • FernLK: Lehrkraft und Klasse sind im Fernunterricht
    • Fern: Fernunterricht allgemein
    Wenn nur die Lehrkraft zu Hause ist, die Klasse aber nicht, kommen i. d. R. alle Schüler*innen der Klasse zur normalen Unterrichtszeit im Klassenzimmer zusammen und bleiben bis zum Stundenende auch dort. (Sollte an einem Tag das Klassenzimmer verlegt worden sein, so trifft sich die Klasse im Ersatzraum.)
    Zwei Möglichkeiten der Beschulung gibt es für den Fernunterricht: Unabhängig von der Art des Fernunterrichts gilt eine Anwesenheitspflicht während der normalen Unterrichtszeit - entweder im Klassenzimmer oder (falls die Klasse in Quarantäne ist, während eines Lockdowns oder wenn sich jemand aus gesundheitlichen Gründen vom Präsenzunterricht abgemeldet hat) am eigenen Schreibtisch.
  • Hygiene: Die gängigen Hygiene-Hinweise müssen zwingend beachtet werden:
    • Waschen Sie sich häufig gründlich die Hände mit Seife. Verwenden Sie Einmalhandtücher.
    • Wahren Sie einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, wann immer möglich. Siehe auch Abstand.
    • Tragen Sie eine Maske - siehe Schutzmasken.
    • Details können Sie im Hygieneplan der Schule nachlesen.
  • Klassenarbeiten werden stets an der Schule geschrieben, in der Regel mit ganzen Klassen. Hierzu werden unsere beiden größten Räume verwendet. In ihnen ist die Einhaltung der Abstandsregelungen möglich.
  • Klassenteilungen werden - sofern sie coronabedingt erforderlich sind - durch die Klassenleitung mitgeteilt. Eine spezifische Kennzeichnung im Vertretungsplan erfolgt nicht.
  • Kontakt zu einer Person mit bestätigter COVID-19-Erkrankung: siehe Betretungsverbot.
  • Kultusministerium: Weitere Informationen zur aktuellen Situation finden Sie auf der Seite des Kultusministeriums. Dort finden Sie auch eine FAQ-Liste.
  • Lockdown: sollte die Schule wie im Frühjahr 2020 oder im Januar/Februar 2021 geschlossen werden, gelten die Vorgaben für den Fernlernunterricht.
  • Moodle: unsere Plattform für den Fernunterricht finden Sie hier: https://schule.springer-schule.de/moodle/. Siehe auch Webkonferenzen.
  • Mund-Nasen-Bedeckung: siehe Schutzmasken
  • Notebooks: Wenn Fernlernunterricht erforderlich sein sollte, können Schüler*innen, die über keinen eigenen Rechner verfügen, über die Schule ein Notebook ausleihen.
  • Probezeit: Die Entscheidungen über das Nichtbestehen der Probezeit zum Ende dieses Schulhalbjahres sind für alle Schülerinnen und Schüler an den beruflichen Schulen ausgesetzt. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler, die andernfalls die Schule mit dem Nichtbestehen der Probezeit verlassen müssten, den jeweiligen Bildungsgang im laufenden Schuljahr weiter besuchen können.
    Wer bei jetzigem Leistungsstand normalerweise wegen einer nicht bestandenen Probezeit die Schule verlassen müsste, sollte sich aber dringend mit der Klassenleitung in Verbindung setzen. In einem Gespräch sollte geklärt werden, ob der nunmehr formal mögliche Weiterbesuch der Schule tatsächlich auch Sinn macht.
  • Prüfungen:
    • In Zwischen- und Abschlussprüfungen kann auf das Tragen von Masken verzichtet werden, wenn der Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten wird.
    • Prüfungszeitverlängerung (nur im Berufskolleg):
      • 30 Minuten mehr in den schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Mathematik, Englisch, Betriebswirtschaft/Betriebswirtschaft mit Steuerung und Kontrolle.
      • 15 Minuten mehr in den schriftlichen Prüfungen zum Wirtschaftsassistenten.
    • Nachtermin (nur im Berufskolleg): Schülerinnen und Schüler können an Stelle des Haupttermins einheitlich für alle schriftlichen Prüfungen den ersten Nachtermin wählen. Einen zweiten Nachtermin wird es allerdings nicht mehr im aktuellen Schuljahr geben. Wer also den Nachtermin wählt, dann aber aus wichtigem Grund (i. d. R. Krankheit) nicht oder nur teilweise an der schriftlichen Prüfung teilnehmen kann, kann erst im September die Prüfung fortsetzen. Das sollte bei der Wahl unbedingt beachtet werden, da ggf. Termine wie Bewerbungen zu Studiengängen nicht eingehalten werden können.
    • Deutsch/Gemeinschaftskunde (nur Berufsschule): Die Teilnahme an der schriftlichen Prüfung ist in mindestens einem der beiden Fächer Deutsch oder Gemeinschaftskunde verpflichtend. Die Entscheidung darüber treffen die Schüler*innen nach Bekanntgabe der Anmeldenoten.
  • Quarantäne: Entscheidungen über eine Quarantäne treffen die Gesundheitsämter. Sollten Sie als Schülerin oder Schüler von einer Quarantäne betroffen sein, informieren Sie bitte umgehend die Schule. Siehe auch Risikogebiete.
    Seit dem 1. Dezember 2020 gilt aber ferner: Nach der Corona-Verordnung Absonderung müssen alle Personen mit typischen Symptomen sich direkt in Absonderung begeben - auch ohne Anweisung eines Artztes oder des Gesundheitsamtes! Details sind in der Verordnung zu finden.
    Sind einzelne SchülerInnen, Lehrkräfte oder ganze Klassen in Quarantäne, so findet Fernlernunterricht statt.
  • Rauchen: Das Rauchen ist mit einem Abstand von 1,50 Meter zu anderen in den beiden Raucherbereichen der Schule erlaubt (im Hof sowie zwischen Ausgang B-Flügel und Turnhalle). Keinesfalls darf vor den Häusern unserer Nachbarn geraucht werden!
  • Risikogebiete: Personen, die aus einem Risikogebiet nach Baden-Württemberg einreisen, müssen sich bei der zuständigen Ortspolizeibehörde (in Geidelberg: Ordnungsamt) ihres Aufenthaltsortes melden und sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Sie dürfen also ihre Wohnung nicht verlassen und insbesondere die Schule nicht betreten. Wer durch ein höchstens 48 Stunden altes ärztliches Zeugnis gegenüber dem ordnungsamt nachweisen kann, dass er/sie nicht mit SARS-CoV-2 infiziert ist, ist von der Quarantäneregelung ausgenommen.
    Die aktuelle Liste der Risikoländer finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institus. Stand 11.11.2020 gehören zum Beispiel dazu: Belgien, Bosnien, Frankreich, Iran, Italien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Österreich, Poeln, Russland, Serbien, Spanien, Syrien, Türkei.
    Von Reisen in Risikoländer ist also bereits aus schulischer Sicht dringend abzuraten. Details siehe die FAQs des Landes Baden-Württemberg für Reiserückkehrer. Die Regelungen für Heidelberg finden Sie unter https://www.heidelberg.de/hd/informationen+fuer+reiserueckkehrer.html.
  • Risikogruppe: Wer wegen Corona gesundheitliche Bedenken hat, kann sich vom Präsenzunterricht befreien lassen und wird mit Lernmaterialien versorgt. Inhalt eines Fernlernunterrichts ist auch Inhalt von Leistungsfeststellungen. Unabhängig von einer Befreiung vom Präsenzunterricht werden schriftliche Leistungsfeststellungen an der Schule erbracht.
  • Schulpflicht: Auch im Fernunterricht gilt Schulpflicht für alle Schularten, incl. der Berufsschule.
  • Schutzmasken: Auf dem Schulgelände und im Schulgebäude, etwa auf den Fluren, auf dem Schulhof und auf Toiletten, sind Schutzmasken (Mund-Nasen-Bedeckungen) zu tragen. Seit dem 19.10.2020 gilt Maskenpflicht auch in Unterrichtsräumen, incl. in Pausen.
    Alltagsmasken - auch selbst hergestellte - genügen. Die Maske muss genügend groß sein, dass der größte Teil der Nase sowie der komplette Mund (auch beim Sprechen) bedeckt ist. Gesichtsschilde/Visiere bieten keinen Schutz vor SARS-CoV-2-haltiger Ausatemluft und können daher Alltagsmasken keinesfalls ersetzen.
    Wer aus medizinischen Gründen keine Maske tragen kann, muss bei der Schule ein entsprechendes ärztliches Attest vorlegen.
  • Symptome: siehe Betretungsverbot
  • Toiletten: Der Zugang zu den Toiletten ist beschränkt über ein Kärtchensignalsystem. Bitte beachten und befolgen Sie die entsprechenden Hinweise an den Toilettentüren.
  • Vertretungsplan: Der Stunden-/Vertretungsplan wird regulär über https://www.springer-schule.de/vertretungsplan/ bekanntgegeben.
  • Wechselbetrieb: Wenn eine Klasse im Wechselbetrieb von Präsenz- und Onlineunterricht beschult wird, gilt je nach Klasse Folgendes:
    • KBS in Tagesbeschulung:
      • Woche A: Gruppe 1
      • Woche B: Gruppe 2
    • KBS Blocklassen:
      • die erste kommende Blockwoche: Gruppe 1
      • die zweite kommende Blockwoche: Gruppe 2 etc.
    • KBS mit Stamm-Wechseltag-Beschulung:
      • Woche A: Stammtag Gruppe 1, Wechseltag Gruppe 2
      • Woche B: Stammtag Gruppe 2
      • Woche A: Stammtag Gruppe 1, Wechseltag Gruppe 1
      • Woche B: Stammtag Gruppe 2
    • Vollzeitklassen:
      • Woche A: Gruppe 1
      • Woche B: Gruppe 2
    Die Gruppeneinteilung wird durch die Klassenleitung bekanntgegeben. Den A-/B-Wochenplan finden Sie hier. Die Woche (A oder B) wird auch im Vertretungsplan in der Wochen-Dropdownliste angezeigt:
    woche im vplan
  • Webkonferenzen: moodle kursartenBei Fernunterricht kann die Lehrkraft eine Webkonferenz einplanen. Dafür wird die Lernplattform Moodle genutzt. In aller Regel wird dafür der Klassenkurs verwendet, nur bei geteiltem Unterricht der jeweilige Fachkurs.
    • Wenn die Klasse an der Schule ist, so befinden sich alle Schüler*innen während der normalen Unterrichtszeit im Klassenraum. Ein*e Schüler*in meldet sich rechtzeitig vor Beginn der Konferenz am Lehrer-PC mit seinen/ihren Moodle-Zugangsdaten an, schaltet die Dokumentenkamera und den Beamer ein und loggt sich in die Webkonferenz ein.
    • Wenn die Klasse zu Hause ist oder einzelne Schüler*innen, loggt sich jede*r selbst ein.
  • Wegeplan: Damit die Abstandsregel (mindestens 1,50 Meter zwischen Personen außerhalb des Unterrichts) gut eingehalten werden kann, sind alle Flure und Treppenhäuser mit Pfeilen auf dem Boden markiert. Sie geben die Laufrichtung vor, die zwingend eingehalten werden muss.
  • Wiederholung einer Klasse: Coronabedingt können Schülerinnen und Schüler eine besuchte Klasse ohne Rechtsnachteile wiederholen.
  • Zugang zum Gebäude: Der Zugang zum Gebäude erfolgt über die normalen Eingänge, aber mit Abstandskontrolle. Kommen Sie daher bitte frühzeitig, um Staus/Verzögerungen zu vermeiden.